Auszug aus der Chronik

Anno domini 1796, am 6. Februar, wurde den Eheleuten Johann Heinrich Walk und Maria Katharina geb. Jost vom hochfürstlichen Rentamt in Fulda die Brau-, Brenn-, und Schankerlaubnis für das Objekt Bitzkobengut in Soisdorf erteilt.  

Das Anwesen hatte Johann Heinrich von seinem Schwager Christoph Peter, dessen Ehe mit Maria Barbara Walk kinderlos geblieben war, geerbt.

Von Alters her galt in Soisdorf das Anerbenrecht, nach dem der älteste Sohn jeweils das ungeteilte Erbe antritt. 

Es folgen:

1818

Martin Walk und Maria, geb. Wiegand, Ufhausen

1846

Johannes Walk und Maria geb. Budenz, Rasdorf

1882

Joseph Walk und Flora, geb. Hütsch, Maberzell

1921

Wilhelm Walk und Josefine, geb. Witzel, Soisdorf

1959

Karl Josef Walk und Hildegard, geb. Schwalbach, Soisdorf

1988

Gernot Walk und Susanne, geb. Zimmermann, Arzell




Das Brennrecht wurde 1866 aus fiskalischen Gründen, das Braurecht 1907 aus Personalgründen aufgegeben.